• in der Inselgalerie

1994 || Mappe: E.T.A. Hoffmann

1994

Mappe mit 5 Druckgrafiken und einem Essay – eine Hommage an den großen Künstler mit den vielen Kunstfertigkeiten.

Die folgenden beiden ersten Mappen dienten der Selbstvergewisserung ostdeutscher Künstlerinnen, denen zunächst die Existenzgrundlagen entzogen schienen: keine Galerien, keine Auftraggeber mehr, unbezahlbar gewordene Ateliers, Verteuerung der Materialien und Lebenshaltungskosten.