• in der Inselgalerie

150. Ausstellung | FARBRÄUME

 

150ausstellung

Flyer der 150. Ausstellung in der Inselgalerie

07.-30.08.08

Annette Prüfer
Gudrun Wendler

Malerei


Vernissage der 150. Ausstellung:
Donnerstag, 7. August, 19.00 Uhr
Finissage: Samstag, 30. August, 15.00 Uhr


Annette Prüfer, 1969 in Hildesheim geboren.
Weibliche Figuren in leeren Räumen. Hingelagert, stehend, sitzend. Blank wie Spiegel zumeist die Gesichter. Also ohne Mimik, als leere Ovale. Das Zentrum des seelischen Ausdrucks, üblicherweise das Gesicht, ist hier im Umkreis zu finden. Die Malerin malt keine Menschen in Zimmern, sondern baut ein Spannungsfeld zwischen Raum und Figur, in dem sich ein innerer Zustand ausdrückt. Offen zeigen die Bilder die Spuren der Malerei. Übermalungen und Korrekturen bleiben erhalten und werden in ihrer Schroffheit zum Fortkommen genutzt. Ein Bild ist die Summe von Zerstörungen. Dieser Ausspruch Picassos ist eine radikale Umkehrung der akademischen Sichtweise.
Ebenso radikal ist die Bildauffassung. Gelöschtes und mehrdeutige Überlagerungen schaffen ein visuelles Energiefeld, aus dem die Bilder ihre Lebendigkeit ziehen. Aus einem Text von Hubert Schmidleitner, 2008

Blauer Akt, 2006, Acryl auf Leinwand, 80 x 100 cm

Blauer Akt, 2006, Acryl auf Leinwand, 80×100 cm

à Matisse, 2006, Acryl auf Leinwand, 80 x 100 cm

à Matisse, 2006, Acryl auf Leinwand, 80 x 100 cm


1975 Übersiedelung nach Berlin, Tischlerin/ Musikerin/ Werk- und Kunstlehrerin
seit 2003 freie Malerei


Gudrun Wendler, 1944 in Hessen geboren.
www.gudrunwendler.de
Im Mittelpunkt meiner Arbeit steht das Thema Farbe. Durch die Reduktion und Konzentration und weitgehenden Verzicht auf illusionistische Attribute geht es mir um die Verdichtung und Spiritualität. Parallel zu streng komponierten Bildern, geprägt von klaren, eindeutigen Farben, deren Wirkung gelegentlich durch ein Rechteck oder Quadrat unterstrichen wird, entstanden im Laufe der Jahre auch Zyklen in erdig gehaltenen Tönen: Farbfelder, die sich überlappen und ineinander fließen; Farbräume, in denen das Weiche das Malerische unterstreicht; bisweilen melancholisch anmutende Farblandschaften, die auf Zeit und Vergänglichkeit verweisen Seit 1997 arbeite ich zusätzlich an Malbüchern: Leporellos, bemalt mit sattem Ocker und warmem Rot bis hin zu leuchtendem Blau; Wendebücher, in denen Farbe sich miteinander verbindet
und neue Töne entstehen lässt; Raumgebilde, in denen Farbfelder sich voneinander abgrenzen und Kontraste bilden; Objekte aus Papier, die, unterschiedlich gefaltet, immer wieder andere Bilder und neue Farbräume entstehen lassen. Insgesamt verstehe ich meine Kunst als einen Dialog der Farben, die im und mit dem Raum korrespondieren. Gudrun Wendler, Juli 2008

Gudrun Wendler in der Inselgalerie

Arbeiten von Gudrun Wendler in der Inselgalerie

– Studium Kunsterziehung an der Pädagogischen Hochschule, Bonn
– Freie Malerei bei Alexander Bogen, Tel Aviv
– Nach langjährigen Auslandsaufenthalten in New York, Moskau, Dublin, Paris, Rom und Los Angeles
– seit 2005 in Berlin
Ausstellungen (Auswahl):

1987 Tel Aviv-Yafo, Galerie Hakikar
1989 Düsseldorf, Art Promotion
Hamburg, Kunstklause Klose
1991 Düsseldorf, GePeMa Galerie
1993 Rom, Galleria il Melograna
1995 Düsseldorf, GePeMa Galerie
2000 Bonn, Euro Theater Central
2002 Berlin, Inselgalerie, „Kontraste“
2003 Los Angeles, Goethe Institut, „Konsequenzen“
2005 Los Angeles, Off Main Gallery, „Color Fields“
Berlin, Literaturforum Brechthaus
2007 Berlin, Internationaler Club im Auswärtigen Amt, „Orte“
Berlin, Admiralspalast, SCALA

seit 1987 zahlreiche Ausstellungsbeteiligungen u.a.
– Bonn, Haus an der Redoute
– Bonn, Kunstmuseum
– Berlin, Inselgalerie, »Liebesgaben«
– Rom, Palazzo Ruspoli
Ankauf des Gemäldes »Rheingold« durch die Bundesregierung.
Raumgestaltung und Installationen:
1994,´95,´96, ´97 und 1999 Beteiligung an dem von der EU geförderten Projekt »Città Invisibile« in Italien, Österreich, Schweden und England.