• in der Inselgalerie

158. Ausstellung | Verwandlungen

23.04.-16.05.2009

Ingrid Müller-Kuberski
Carla Weckeßer

Malerei und Grafik

Vernissage der 158. Ausstellung: 23. April, Donnerstag, 19.00 Uhr
Finissage: 16. Mai, Samstag, 15.00 Uhr
 


 
Ingrid Müller-Kuberski, geboren 1936 in Leuna.
„Ingrid Müller-Kuberski setzt sich seit geraumer Zeit mit stark vergrößerten, am PC bearbeiteten Details ihrer Fotos auseinander. Natur existiert hier wie in einer uneigentlichen Form. Bis zur Unendlichkeit verfremdet sind die Fingerabdrücke der Künstlerin, die wie ein Substrat einer selbst schon fast künstlich erscheinenden Welt erscheinen. Ihre drei Arbeiten »Handlinien und kleine Quadrate« sind verknüpft mit einer spürbaren Tendenz zur Entkörperung, Entstofflichung. Die Struktur des Schattens von Natürlichem mit dessen bildnerischem Reiz faszinieren sie mehr, als das, was den Schatten wirft.“ Andrea Heber

Handlinien und kleine Quadrate 1, 2, 3, 2003, Collagen, je 80 x 60 cm

Handlinien und kleine Quadrate 1, 2, 3, 2003, Collagen, je 80 x 60 cm

Selbstbildnisse 1, 2, 3, 2008/09, Leinenprint, je 50 x 50 cm

Selbstbildnisse 1, 2, 3, 2008/09, Leinenprint, je 50 x 50 cm

1956-62 Studium Bildteppichgestaltung an der Hochschule für Industrielle Formgestaltung Halle, Burg Giebichenstein bei Willi Sitte, Lothar Zitzmann
1967 Kostümbildnerassistentin und Kostümbildnerin bei den Städtischen Theatern Leipzig
1972-78 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Kunstmuseum „Kloster Unser Lieben Frauen“ in Magdeburg
1972-77 textilrestauratorische Arbeiten am Halberstädter Domschatz
1993 Arbeitsstipendium des Landes Sachsen-Anhalt
1995-2003 Reisen in die USA, nach Israel, Irland und Grönland, wichtige fotografische Eindrücke für die Arbeit mit Papier

Personalausstellungen:

1982 Staßfurt, Kreiskulturhaus
1991 Magdeburg, Galerie Himmelreich
1992 Gardelegen, Galerie St. Georg
1997 Magdeburg, Galerie Himmelreich
2000 Magdeburg, Galerie Himmelreich
2003 Magdeburg, Galerie Süd
2008 Magdeburg, Galerie Himmelreich


Carla Weckeßer, geboren 1949 in Jonsdorf, Oberlausitz.
„Einsam und zweisam versinken die menschlichen Wesen auf den Geschichtenbildern von Carla Weckeßer in einem wundersamen Mikrokosmos, in dem alles möglich zu sein scheint, in dem sich Träume erfüllen, die Erde dem Himmel und den Gestirnen nah ist.“ Karin Weber

Carla Weckeßer, Verwandlung, 2004, Pastellkreide, Lasur, 65x52 cm

Verwandlung, 2004, Pastellkreide, Lasur, 65x52 cm

Carla Weckeßer

So eingewirkt in schmiegende Figur ... (nach Rilke), 2008, Pigement/Lasur/Pastell, 64x50cm


1968-72 Studium an der Technischen Hochschule Ilmenau
1972-79 Fernstudium Kulturwissenschaften an der Karl-Marx-Universität Leipzig
1979-84 Dramaturgin, Regisseurin und Bühnenbildnerin am Dresdner SCHICHT-Theater
wichtige künstlerische Arbeiten aus dieser Zeit: Collagen und politische Plakate, Wandbilder, Experimentalfilme, Objekte und Installationen
seit 1984 selbständige Malerin, Grafikerin; künstlerische Workshops mit Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen, Lehrtätigkeit
1993/2007 künstlerische Studienaufenthalte in Frankreich – Atelier des Mouches
1996-98 Kunsttherapieausbildung an der HfBK Dresden
seit 1998 künstlerische Arbeit mit Autisten – Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen; Gründung von Ausdrucksmalateliers in Behinderteneinrichtungen

Personalausstellungen:

2001 Radeberg, Museum Schloß Klippenstein
2001/2008 Dresden, Galerie Sillack
2003 Colmar, Galerie LEZARD
2004 Dresden, Galerie art&form
2004/2007 Chemnitz, Galerie Schmidt-Rottluff
2005 Leipzig, Galerie Süd
2006 Medingen, GlashausGalerie
2008 Dresden, Café Clara