• in der Inselgalerie

FrauenGESCHICHTEn

18.05.2010, Dienstag, 19.00 Uhr

Die Schauspielerin Anja Fliess liest aus dem 1968 erschienenem ersten fantastischen Roman “Hochzeit in Konstantinopel” von Irmtraut Morgner.

54. EFAK-Lesung

  

Konstantinopel liegt an der jugoslawischen Küste und auch dahin konnte das DDR-Pärchen nur fahren, weil er INTELLIGENZLER war. Eine Hochzeit findet auch nicht statt.

Irmtraut Morgner, geb. 1933 in Chemnitz, studierte Germanistik und Literaturgeschichte; 1956 Redaktionsassistentin der DDR-Literaturzeitschrift ndl, ab 1958 freie Schriftstellerin. Irmtraud Morgner betrachtete “Hochzeit in Konstantinopel” als ihr erstes gültiges Werk. Sie starb 1990.

Preise (Auswahl):
1975 – Heinrich-Mann-Preis
1976 – Nationalpreis der DDR 3. Klasse
1984 – Hroswitha-von-Gandersheim Literatur-Preis
1989 – Literaturpreis für grotesken Humor der Stadt Kassel

Anja Fliess, geb. in Hessen – lebt nach Schauspielstudium (in New York) seit 1990 freischaffend in Berlin.
Lesungen seit 2005 im Projekt OSTARBEITER / BERLINER UNTERWELTEN. Spielt u.a. in Ost-West-Revue im Kleinen Theater, LUISE MILLERIN im Ballhaus, MANUELA-Musical.
Las in dieser Reihe bereits Texte von Sarah Kirsch und Maxi Wander.

Förderung durch HELLE PANKE e.V. Berlin
Eintritt: 4,- €/3,- €

– – –
Die FrauenGESCHICHTEn werden seit März 2005 in der Inselgalerie gelesen. Es geht um Zeitgeschichte aus dem Erleben und der Sicht von Frauen, um das nach dem Krieg von vielen – auch und besonders Intellektuellen – getragene Bemühen, im Osten Deutschlands, im Gegensatz zum Nazi- Regime, einen neuen, antifaschistischen demokratischen Staat aufzubauen. Es geht aber auch um Enttäuschungen und versteckte oder offene Kritik.