• in der Inselgalerie

FrauenGESCHICHTEn

29.06.2010, Dienstag, 19.00 Uhr

55. EFAK-Lesung

Anja Fliess liest aus Irmtraut Morgners Roman »Rumba auf einen Herbst«.
1963-65 geschrieben, 1966 beim AUFBAU-Verlag angekündigt und im gleichen Jahr verboten – nach ihrem Tod 1992 erschienen.

 
Eine Kritik zu dem Roman in „Der Zeit“

Irmtraut Morgner, geb. 1933 Chemnitz, studierte Germanistik, Literaturgeschichte. Redaktions-Assistentin der DDR-Literaturzeitschrift ndl. Ab 1958 freie Schriftstellerin. Sie starb 1990.
Preise (Auswahl):
1975 HEINRICH-MANN-Preis
1976 Nationalpreis der DDR 3.Klasse
1984 HROSWITHA-VONGANDERSHEIM Literatur-Preis
1989 Literaturpreis für grotesken Humor der Stadt Kassel
Irmtraut Morgner sah HOCHZEIT IN KONSTANTINOPEL – woraus Anja Fliess am 18. Mai las – als ihr erstes gültiges, gedrucktes Werk an – nicht an Forderungen von außen angepasst. Jedoch gab es vorher den Roman RUMBA AUF EINEN HERBST, der zwar vom Verlag angekündigt, aber nicht gedruckt wurde. Irmtraut Morgner verwendete in fast allen späteren Büchern Figuren und Passagen aus diesem Roman.

Anja Fliess, geboren in Hessen, lebt nach Schauspielstudium (in New York) seit 1990 freischaffend in Berlin.
Lesungen seit 2005 im Projekt OSTARBEITER / BERLINER UNTERWELTEN. Spielt u.a. in Ost-West-Revue im Kleinen Theater, LUISE MILLERIN im Ballhaus, MANUELA-Musical.
Las in dieser Reihe bereits Texte von SARAH KIRSCH und MAXI WANDER, auch bereits von IRMTRAUD MORGNER.

Die FrauenGESCHICHTEn werden seit März 2005 in der Inselgalerie gelesen. Es geht um Zeitgeschichte aus dem Erleben und der Sicht von Frauen, um das nach dem Krieg von vielen – auch und besonders Intellektuellen – getragene Bemühen, im Osten Deutschlands im Gegensatz zum Nazi-Regime einen neuen, antifaschistischen,  demokratischen Staat aufzubauen; aber auch um Enttäuschungen und versteckte oder offene Kritik.

Förderung durch HELLE PANKE e.V. Berlin

Eintritt: 4,- €/3,- €