• in der Inselgalerie

Ein Mandelbaum sein…

12.10.2010, Dienstag, 19.00 Uhr

Blanche Kommerell gestaltet einen Abend mit Werken von Hilde Domin

 

Hilde Domin

Hilde Domin

In der Lesung werden die zarten und leisen, die schmerzvollen und hoffnungsvollen Worte der Dichterin Hilde Domin zu hören sein. Sie hat versucht, den schweren Ereignissen in ihrem Leben: Verfolgung und Flucht, Leiden und Verlust eine poetische Stimme zu geben – und hat sie damit aufgehoben für unsere Zeit. Hilde Domin, 1909 in Köln geboren, hat 1933 Deutschland verlassen und nach mehreren Stationen ihrer Emigration viele Jahre in der Dominikanischen Republik gelebt. Erst 1951 begann sie zu schreiben; 1959 erschien ihr erster Gedichtband Nur eine Rose als Stütze. 1961 kehrte sie nach Deutschland zurück; sie starb, nach der Veröffentlichung zahlreicher Gedichtbände und geehrt mit vielen Preisen, 2006 in Heidelberg.

„Ein Schriftsteller braucht drei Arten von Mut. Den, er selber zu sein. Den Mut, nichts umzulügen, die Dinge beim Namen zu nennen. Und drittens den, an die Anrufbarkeit der anderen zu glauben.“ Hilde Domin

Blanche Kommerell

Blanche Kommerell

Blanche Kommerell wurde 1950 in Halle/Saale geboren, studierte Germanistik und Musikwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin und erhielt ihre Schauspielausbildung an der Staatlichen Schauspiel-schule Berlin und am Berliner Ensemble. Es folgten Engagements an Theatern in Potsdam, Leipzig, Magdeburg und am Maxim Gorki Theater und Deutschen Theater Berlin und Mitwirkung in vielen Film und Fernsehspielen. 1990 erfolgte der Lehrauftrag für Sprache und Schauspiel an die Universität Witten-Herdecke, sie baute das Studententheater auf und inszenierte Shakespeare, Goldoni, Tschechow, Miller und Brecht.

Eintritt: 4,- € /erm. 3,- €

Veranstaltung mit freundlicher Unterstützung durch die Senatskanzlei, Kulturelle Angelegenheiten – Künstlerinnenprogramm