• in der Inselgalerie

in memorian Eva Strittmatter

15.02.2011, Dienstag, 15.30 Uhr

EVA STRITTMATTER
8. Februar 1930, Neuruppin – 3. Januar 2011, Berlin

Im Gespräch über die populärste deutschsprachige Lyrikerin der Gegenwart befragen wir deren langjährige Lektorin beim Berliner Aufbau-Verlag, Almut Giesecke.
Moderation Sabine Krusen.

 
„… ich kann mich nur befreien durch Sprache, nur durch Worte kann ich mich befreien. Nur so kann ich mich ins Gleichgewicht bringen …“

Solche Formulierungen und vor allem ihre Gedichte sprechen offenbar bis heute vielen aus dem Herzen. Seit 1960 schrieb die gelernte Germanistin und Lektorin Eva Strittmatter heimlich Gedichte, die erst seit 1973 gedruckt wurden. Ein stetig wachsender LeserInnenkreis umfasste bald alle Generationen und sozialen Kreise. Sie veröffentlichte Prosaarbeiten und Kinderbücher, wurde schließlich zur meistverkauften Lyrikerin in der Bundesrepublik mit Auflagen von über zwei Millionen Exemplaren.
Wir erfahren an diesem Nachmittag von der Arbeitsweise der Eva Strittmatter, hören von ihrem Alltag in Schulzenhof und von den Konflikten ihres Lebens.
Es gibt einen Büchertisch der Tucholsky-Buchhandlung.

Organisiert von der Berliner FrauenGeschichtsWerkstatt. Unterstützt von der City-VHS und den Frauenbeiräten Berlin-Mitte und Pankow