• in der Inselgalerie

Lesung & Gespräch | Hedwig Brenner

1.11.2011, Dienstag, 19:00 Uhr

Hedwig Brenner stellt neue Bücher vor:

„Mein altes Czernowitz“ Band 4
„Jüdische Künstlerinnen in der Bildenden Kunst“

sowie

„Zum Andenken und Nachdenken“
Kurzgeschichten, Lyrik und Malerei aus Czernowitz und Israel
von Hedwig und Gottfried Brenner

 

Hedwig Brenner, 1918 in Czernowitz als Tochter der Lehrerin Friedl Feuerstein und des Rechtsanwaltes Dr. Adolph Langhaus geboren. Sie bekam eine gute Ausbildung.
In Czernowitz heiratete sie 1939 den Ingenieur Gottfried Brenner.
Sie gingen zusammen in das Petrolgebiet von Ploiesti. Um Mutter und Schwiegermutter 1940 aus Czernowitz zu sich nach Ploiesti zu holen, reisten sie nach Czernowitz. In diesem Augenblick wurden die Grenzen geschlossen.
Hedwig Brenner und ihr Mann kamen ins Czernowitzer Ghetto. Sie überlebten die Gräuel der Nazis, wanderten 1945 nach Rumänien aus, nach Ploiesti.
Hedwig Brenner bekam in Rumänien zwei Kinder und begann eine Ausbildung als Krankenschwester und Physiotherapeutin. In diesem Beruf arbeitete sie bis zur Rentenzeit. Erst 1982 bekam die Familie die Genehmigung, nach Israel auszuwandern.
Seit achtundzwanzig Jahren lebt Hedwig Brenner in Israel, in Haifa.
Erst sehr spät begann sie zu schreiben. Es entstanden bisher 4 Lexika „Jüdische Frauen in der bildenden Kunst“. Sie beschrieb aber auch in mehreren Büchern ihre Familiengeschichte und die Kindheit in Czernowitz.

 

Veranstaltung mit freundlicher Unterstützung durch die Rosa-Luxemburg-Stiftung

Eintritt: 4,- €/erm. 3,- €