• in der Inselgalerie

192. Ausstellung | Papier 3D

11.05. – 02.06.2012

Lisa Huber und Ute Herre

192. Ausstellung
Vernissage am 11.05., Freitag, um 19.00 Uhr
Finissage am 2.06., Samstag, 15.00 Uhr

Lisa Huber, geb. 1959 in Villach, Kärnten.
„Fünfzehn Jahre lang hat Lisa Huber überwiegend an großen Holzschnitten gearbeitet. Dass sie von einem zum andere Tag die Technik wechselte, war die Folge eines schweren Autounfalls 2004 in Berlin. Körperlich beeinträchtigt, begann Lisa Huber mit einer selbstgestellten Rehabilitationsaufgabe. Sie fügte kleine viereckige Kupferdruckpapiere unterschiedlicher Größe mit Papierklebeband zu Formaten 140 x 200 cm zusammen. Diese Papiere mit nunmehr lebendig strukturierten Oberflächen bildeten die Untergründe für die sich darüber aufblätternden Papierschnitte, für die Albrecht Dürers Rhinoceros als motivischer Auftakt anzusehen ist. Ein großes Nashorn in vierfacher Ausführung und diverse kleine Nashörner entstehen. Lisa Hubers auffälliger Hang zum Ornamentalen steht in unmittelbarer Verbindung zu ihren Farbholzschnitten, die extrem leicht und empfindsam wirken, auf ganz eigene Weise entmaterialisiert. Von der im deutschen Holzschnitt sonst so typischen blockhaften bis expressiven Geste keine Spur.
Wenn es darum geht, den Stellenwert der Wirklichkeit zu befragen, pendelt sie zwischen Abbildhaftigkeit und Vision.“    Auszüge aus dem Text von Christoph Tanne.

Feber 1

Feber 2

Ute Herre, geb. 1955 in Erfurt.
Ich schöpfe in zweifacher Hinsicht:
– aus meiner Umgebung – der erstaunlichen Vielfalt der Natur,
– den optischen und haptischen Reizen unterschiedlichster Oberflächen, dem sich ständig verändernden Spiel von Licht und Schatten, Hell und Dunkel, lasse mich berühren von all dem Interessanten um mich herum …
– und im wahrsten Sinne des Wortes schöpfe ich – Papier – aus gebrauchten Teilen, geschriebenen Sätzen, Fragmenten, Fasern,
– lasse daraus Neues wachsen, definiere andere Inhalte,
– ich experimentiere, färbe, kombiniere Materialien, benutze Nähte als grafisches Mittel, baue räumliche Gebilde und
– finde meine Formen – leicht, transparent, fragil.

Doppeltes Glück

Im Wechsel