• in der Inselgalerie

Lesung und Gespräch: Monika Melchert

17.10.2012, Mittwoch, 19:00 Uhr

Lesung und Gespräch

“Heimkehr in ein kaltes Land. Anna Seghers in Berlin 1947 bis 1952″
Monika Melchert liest aus ihrem Buch.

 


1948 schreibt Anna Seghers in einem Brief: „Ich habe das Gefühl, ich bin in die Eiszeit geraten, so kalt kommt mir alles vor. Nicht, weil ich nicht mehr in den Tropen bin, sondern weil viele Sachen ganz beklemmend und ganz unwahrscheinlich fristig für mich sind, ob es um Arbeit, um Freundschaft, um politische, um menschliche Sachen geht.“

Anna Seghers hatte ihre Eltern, ihre Schwiegereltern und die meisten Freunde im Holocaust verloren. Davon handelt das Buch in erster Linie. Die riesige Sehnsucht nach der Heimat von Mexiko aus, stößt dann in Deutschland auf die Erkenntnis, dass ihre Landsleute kaum ein Schuldgefühl zeigen, dass alle schon immer gegen Hitler gewesen sein wollen und natürlich „hielt jeder ein politisches Alibi in der ausgestreckten Hand“, wie sie schreibt.

Monika Melchert, Jahrgang 1953, promovierte Germanistin, freie Autorin, arbeitet im Auftrag der Akademie der Künste in der Anna-Seghers-Gedenkstätte und der Brecht-Weigel-Gedenkstätte.

Mehrere Buchpublikationen, u.a. zu Christa Wolf („Kassandra vor dem Löwentor“, 2009), zu Anna Seghers („Mit Kafka im Cafe“, 2005), zu Max Frisch („Leben spielen“, 2011), sowie als Herausgeberin der Buchreihe „Spurensuche. Vergessene Autorinnen wiederentdeckt.“.

 

Eintritt: 4,00 €/ erm. 3,00 €

In Zusammenarbeit mit Rosa-Luxemburg-Stiftung