• in der Inselgalerie

211. Ausstellung | 13.02.2014 – 15.03.2014


 

Borromäischer Knoten

Vernissage: 13.02.14, Donnerstag, 19.00 Uhr
Finissage: 08.03.14, Samstag, 15.00 Uhr
(Die Ausstellung endet erst am 15.03.2014!)

 


 
Denise Richardt
DENISE RICHARDT

www.denise-richardt.de

1972 in Berlin geboren
1993 – 98 Studium an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee
(Malerei / Freie Kunst)
1997 Studium an der Akademie der Bildenden Künste Wien
1999 Meisterschülerin an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee bei Dieter Goltzsche
2002 – 04 Arbeitsaufenthalt in Rom, Italien
   
lebt und arbeitet in Berlin
 
Ausstellungen (Auswahl):
2006 Berlin, Galerie Prater
2007 Rügen, Sellin, Galerie Hartwich, Il trionfo della Divina Provvidenza
2009 Berlin, anonyme zeichner / archive selection 2009,
fruehsorge contemporary drawings
Ahrenshoop Neues Kunsthaus, Positionen gemalt
2010 Ahrenshoop Neues Kunsthaus, Tapetenwechsel
2011 Dresden, Galerie m2a, Propaganda Fide
2012 Zerbst/Anhalt, Franziskanerkloster, Museum der Stadt Zerbst, Ideale Landschaften
2013 Berlin, Galerie Parterre, Berlin(er) am Meer
2014 Rügen, Sellin, Galerie Hartwich, Schwerkraft, mit Christian Thoelke
Dresden, Galerie m2a, Kanon
Schloß Plüschow, Warmzeit
   
Stipendien
1999 Förderpreis der Mart-Stam-Gesellschaft, Berlin
Meisterschülerstipendium des Berliner Senators für Wissenschaft, Forschung und Kultur
2000 Stipendium der Stiftung Kulturfonds für das Künstlerhaus Lukas, Ahrenshoop
2001 Stipendium der Akademie der Künste für die Villa Serpentara in Olevano Romano, Italien
Arbeitsstipendium der Stiftung Kulturfonds
2003 Jahresstipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) für Rom

 
Baumgruppe, Corot, Ei+Öl, 35 x 40 cm, 2013

Kiefern, Aquarell, 30x30cm, 2010

 

Ihr Gegenstand ist eine Fiktion von Landschaft als weitläufiger Daseinsort und Entfaltungsschauplatz vitaler Naturformationen, die hier großzügigste Spielräume haben. Es sind Ausblicke in eine Welt, die exotisch anmutet, festlich und frisch, entrückt wie ein Niemandsland Zweifellos haben starke Erlebnisse ihr Thema freigesetzt: Erlebnisse in der italienischen Landschaft um Rom und Olevano. Es stellt sich die Frage, welchen zeitgenössisch relevanten Boden das „Ideale“ gemalter Landschaften haben kann, unter den heutigen Umständen ausufernder touristischer und voyeuristischer Zugriffsmöglichkeiten aller auf alle Arten von Landschaft.

Dr. Katrin Arrieta, 2011
 


^nach oben
 
Marika Voss
 
MARIKA VOSS

www.marika-voss.de

1943 in Probstau geboren
1950 – 1962 Schule und Abitur in Bernburg/Saale
1962 – 1965 Kunsterzieherstudium in Leipzig
1967 – 1972 Studium an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee
1972 Geburt der Zwillinge Karl und Karoline
seit 1973 freiberuflich tätig als Malerin / Grafikerin
seit 1974 zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland
 
lebt und arbeitet in Berlin
 
Ausstellungen (Auswahl seit 2000):
2000 Klostergalerie, Zehdenik
2001 Studiogalerie Bildende Kunst, Berlin-Lichtenberg
Lokaal 4, Amersfoort (Niederlande
2002 Galerie Friederike Dorsel, Heimbach
Schloss Neuhaus, Salzburg
2003 Franz-Volhard-Klinik, Berlin-Buch
2004 Remise DEGEWO, Berlin-Pankow
Galerie Arcus, Berlin-Hohenschönhausen
Menschenbild, Atelier Laubbach,
Ostrach-Laubbach (mit Sylvia Hagen)
ΛΟΓΟΣ – LOGOS, Pfarrkirche, Berlin-Pankow
(mit Marie-Claire Feltin)
2006 Galerie F92, Berlin-Prenzlauer Berg
Galerie GUK, Potsdam
2007 Museum Schloss Bernburg
Ostrach-Laubbach, Atelier Laubbach Stilleben und Interieur
Berlin, Werkstatt der Kulturen, Posen-Pausen-Positionen
2008 Berlin-Treptow, Galerie T, Portraits
Kunsthof SalzeImen, Figur im Turm
Salzburg,Neuhauser Kunstmühle, Jahresschlussausteilung
2009 Salzburg, Kunstmühle, Arbeit am Künstlerbuch Jahreszeiten
Salzburg, Kunstmühle, Druckgrafik 2009
2010 Karlshorst, Ausstellung Menschenbilder (mit Peter Weydemann und Robert Metzkes)
2012 Zehdenick, Teilnahme am Internationalen Symposium des Landes Brandenburg
Berlin,Galerie F92, Bewegte Körper und ruhende Köpfe
2013 Dresden,Werkgalerie Kreative Werkstatt Zwischenstopp

 

Zwei Figuren, Guache auf Papier, 46 x 61 cm, 2004

Frau, Sandstein, 37 x 18 cm, 2013

 

Grundlage der vielseitigen künstlerischen Tätigkeit von Marika Voss ist die Zeichnung. Und dem Zeichnen zugrunde liegt das exakte Beobachten: Menschen in Ruhe und in Bewegung, Landschaften oder Interieurs. So frei sie ihre Motive gestaltet, immer liegt der Freiheit des Ausdrucks die genaue Beobachtung, das Zeichnen vor Ort zugrunde.
Sie führen zu Auswahl, Verknappung, bis an die Grenze zur Abstraktion. Marika Voss wird in ihrem vielseitigen künstlerischen Tun angetrieben von der Experimentierfreude und Neugier des homol udens. Es gibt anscheinend kein Material, das sie nicht reizt, es zu erproben und in ihre Arbeit einzubinden. Doch gibt sie sich nicht mit Zufallsergebnissen zufrieden und lässt Beliebigkeit nicht zu, immer ordnet die Künstlerin die Fülle technischer Möglichkeiten ihrer Bildidee unter

Peter Weydemann
 


^nach oben

[der Flyer zur 211. Ausstellung als PDF]