• in der Inselgalerie

SCHÖNE NEUE WELT – Künstlerinnen

der 213. Ausstellung



Sonja BlattnerBrigitte DeneckeElli GraetzRosika Jankó-GlageDoris KollmannGisela Kurkhaus-MüllerAnja MikolajetzMarianne Schröder

 


 

  Sonja Blattner
SONJA BLATTNER

www.sonja-blattner.de
   
1955 geboren in Konstanz; Studium Philosophie, Latein und Germanistik in Konstanz und Mainz; Kochlehre und Arbeit als Köchin
1987 internationale Sommer-akademie der Bildenden Künste Salzburg, Klasse Georg Eisler
1989-96 Studium der Malerei an der Universität der Künste Berlin; Meisterschülerin bei Karl-Heinz Herrfurth
Mitglied im Berufsverband Bildender Künstler Brandenburg BVBKlebt und arbeitet in Berlin
   
Ausstellungen (Auswahl):
2014 Miami, USA, Miami River Art Fair | Berlin, Galerie Kunstprojekt forma:t »Survival Structures« | Berlin, Galerie Kurt im Hirsch
2013 Montreux, Galerie Prestige | Berlin, Galerie Subjectobject »Home, Landscape, Horizon« | Berlin, Remise Degewo »Häuser« | Göttingen, Künstlerhaus Göttingen | Glashütte, Galerie Packschuppen »Verortung« | Teilnahme Kunstmesse Art Brandenburg | Berlin, Galerie Ka 14 | Berlin, 48 Stunden Neukölln »Aus dem Lot«
2012 Fürstenwalde, Domgalerie | Letschin, Heimatstuben | Berlin, Galerie Kunstprojekt Forma:t | Potsdam, Museumshaus »Im güldenen Arm« | Montreux, Teilnahme Kunstmesse MAG (Messepreis) | Montreux, Galerie Prestige | Werenzhain, Atelierhof »Die Ferne ist wo ich nicht bin«
2011 Teilnahme Kunstmesse Art Brandenburg | Berlin, Gewölbegalerie Spandau »Zehn plus eins« | Berlin, Inselgalerie »Erdgeister, Luftgeister, Feuergeister« | Mölln, Galerie Kunstrausch
2010 Berlin, Büchergilde Gutenberg »Winterreise« | Luckau, Altes Museum »Schauplatz Gegenwart« Spektrale 4 | Werenzhain, Atelierhof »Kunst auf dem Sockel«
2009 Berlin, Kronenboden »Die tote Stadt« | Berlin, Heidrichs Kunsthandlung | Berlin, Historische Gewölbegalerie Spandau
2008 Berlin, TDB Galerie
2007 Hamburg, Galerie am Michel »Idylle und Verstörung«
2006 Berlin, Galerie Taube | Berlin, Heidrichs Kunsthandlung
2004 Berlin, Galerie Duden
   
Sammlungen
Artothek der Zentral- und Landesbibliothek Berlin
 
Werke von Sonja Blattner in der Ausstellung: [nggallery id=7]
(auf die Bilder klicken)

Shakespeare on my mind
Getreu dem Shakespeare Zitat: »Das Leben währet sieben Akte«, werden in der Arbeit von Sonja Blattner auf hintergründig humorvolle Weise in sieben Rätseln dem Geheimnis um die Fakten in William Shakespeares Leben nachgespürt.

Wenn man in den Katalog der British Library als Autor »Shakespeare« eingibt, erhält man 13.858 Einträge. Zu Shakespeares zeitgenössischem Schriftstellerkollegen Christopher Marlowe sind es 455 Einträge.

Man kann also davon ausgehen, dass Shakespeare well known ist, jeder kennt ihn.
Aber wer kann ihn wirklich kennen, denn die Erkenntnislage zu seiner Person und zu seinem Leben ist mager.
Kein einziger Zettel, kein Brief und keine einzige Seite seiner Handschrift sind erhalten.
Auf seinem Testament schreibt er als Unterschrift: »von mir«.

In einer interaktiv angelegten Installation werden die Besucher angeregt sich zu äußern. »Shakespeare on my mind!«
Was fällt Ihnen zu William Shakespeare ein?
Das kann eine Assoziation zu einem kürzlich gesehenen Theaterstück sein oder auch ein Statement, ein spontaner erster Gedanke.

Auf 7 »Altären« wird verspielt und eigenwillig anhand kleiner symbolhafter Gegenstände den wenigen Fakten gehuldigt, die sich zu Shakespeares Leben vorbringen lassen.


^nach oben (oder auf die Bilder klicken für die Künstlerinnen)

Sonja BlattnerBrigitte DeneckeElli GraetzRosika Jankó-GlageDoris KollmannGisela Kurkhaus-MüllerAnja MikolajetzMarianne Schröder

 


 


 

   Brigitte Denecke
BRIGITTE DENECKE
   
1947 geboren in Claußnitz
1965-70 Studium an der Technischen Universität Dresden
1971-87 Designerin – Innenarchitektur öffentlicher Räume
1988-90 Koordinierung der Herstellung von Kunst am Bau und im öffentlichen Raum
ab 1991 Raum- und Produktdesign
seit 1965 autodidaktische Beschäftigung mit künstlerischen und computergestützten Techniken, Zeichenkurse, Kurse in historischer Wandgestaltung: Fresco, Stucco lustro, Tadelact
Mitwirkung an 2 Künstlerbüchern und diversen Ausstellungen
lebt und arbeitet in Berlin
   
Ausstellungen (Auswahl):
2013 Berlin, Galerie Bild plus »Fotografie ist das Ende der Welt«Berlin, Inselgalerie »Sąsiadki – Nachbarinnen«
2012 Gdańsk, Muzeum Narodowe »Sąsiadki – Nachbarinnen«
 
Werke von Brigitte Denecke in der Ausstellung:[nggallery id=8]
(auf die Bilder klicken)

Galileo Galilei und die Folgen
… Im modernen Fortschrittsgedanken ist die Bewegung von der Potentialität zur Aktualität horizontal, zeitlich, in die Zukunft reichend. Und das ist die Hauptform, in der sich die Selbstbejahung der modernen westlichen Menschheit manifestiert. Es war eine Form des Mutes, der die wachsende Angst der Moderne in sich nahm. Diese Angst ist teilweise ausgelöst durch das wachsende Wissen um Universum und Erde. Die Erde wurde durch Kopernikus und Galilei aus dem Zentrum der Welt geworfen. Sie wurde klein, und trotz dem »heroischen Affekt«, mit dem Giordano Bruno in die Unendlichkeit des Universums tauchte, schlich sich in den Herzen vieler ein Gefühl des Verlorenseins im Ozean der kosmischen Körper und der unerschütterlichen Gesetze ihrer Bewegungen. Der Mut der modernen Epoche war kein einfacher Optimismus. Er mußte die tiefe Angst des Nichtseins in einem Universum ohne Grenzen und ohne einen menschlich verstehbaren Sinn in sich aufnehmen…

Paul Tillich »Der Mut zum Sein«, Steingrüben Verlag Stuttgart, 3. Auflage 1958


^nach oben (oder auf die Bilder klicken für die Künstlerinnen)

Sonja BlattnerBrigitte DeneckeElli GraetzRosika Jankó-GlageDoris KollmannGisela Kurkhaus-MüllerAnja MikolajetzMarianne Schröder

 


 


 

   Elli Graetz
ELLI GRAETZ

www.elligraetz.de
   
1947 geboren in Berlin
1971-76 Studium an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, Graphik
1995 Arbeitsstipendium im Künstlerhaus Lukas in Ahrenshoop
2000 Landschaftskunstaktion »Im Wind«, Ahrenshoop
2001 Atelierstipendium in der Grafischen Werkstatt im Traklhaus in Salzburg, Österreich
2007 Arbeitsaufenthalt in der Kulturwerkstatt im Schloss Haldenstein bei Chur, Schweiz
2012 Mitglied der GEDOK Brandenburg
lebt und arbeitet in Berlin und Dagow/Brandenburg
   
Ausstellungen (Auswahl):
2014 Berlin, Galerie Vinogradov
2013 Berlin, Galerie Alte Schule | Berlin, Inselgalerie »Sąsiadki – Nachbarinnen«
2012 Gdańsk, Muzeum Narodowe »Sąsiadki – Nachbarinnen« | Müncheberg, Stadtpfarrkirche | Zehdenick, Klostergalerie
2011 Berlin, Inselgalerie | Menz, Künstlerhof Roofensee
2010 Neuruppin, Galerie am Bollwerk| Zernikow, Alte Brennerei (mit Christiane Wartenberg und Ralf Hentrich) | Berlin Prenzlauer Berg, Druckgraphik-Atelier
2008 Altlangsow, Schul- und Bethaus
2007 Berlin, Galerie Grünstraße
2004 Glashütte, Galerie Packschuppen (mit Ralf Hentrich) | Eschen/Liechtenstein, Galerie Tangente (mit Hans Scheib) | Teilnahme an der internationalen Ausstellung »Region & Identität« in Kopenhagen, Berlin, Łódź
2003 Rheinsberg, Schloss, Kurt Tucholsky Literaturmuseum
2002 Berlin, Schloss Biesdorf
1999 Berlin, Inselgalerie
zahlreiche Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland
   
Sammlungen
Berlin Mitte Museum; Landkreis Rheinhessen; Kunstarchiv Beeskow; Stiftung Europäische Akademie der Kunst und Kultur von Frauen (EFAK)
 
Werke von Elli Graetz in der Ausstellung: [nggallery id=9]
(auf die Bilder klicken)

Galileo Galilei – Sonne und Mond
UND ALLES DREHT SICH UM ALLES
die Monde drehen sich um die Planeten,
die Planeten drehen sich um ihre Sonnen
und unser Leben dreht sich um …


^nach oben (oder auf die Bilder klicken für die Künstlerinnen)

Sonja BlattnerBrigitte DeneckeElli GraetzRosika Jankó-GlageDoris KollmannGisela Kurkhaus-MüllerAnja MikolajetzMarianne Schröder

 


 


 

   Rosika Jankó-Glage
ROSIKA JANKÓ-GLAGE


www.rosika.janko.glage.de
   
1945 geboren in Reichenberg / Liberec,Tschechien
Ausbildung und Arbeit im medizinischen Bereich;
1999 Mitglied der GEDOK Berlin
2007 Mitglied im VBK – Verein Berliner Künstler
2010 Mitglied in der EFAK (Förderverein Europäische Frauenakademie der Künste und Wissenschaften Berlin Brandenburg e.V.)
lebt und arbeitet seit 1998 auf dem Künstlerhof Frohnau in Berlin
   
Ausstellungen (Auswahl):
2014 Berlin, Humboldt Bibliothek Berlin-Tegel »Elf stellen sich vor«
2013 Berlin, Kunstprojekt der AOK Nordost |Berlin, Inselgalerie »Sąsiadki – Nachbarinnen«
2012 Berlin, Galerie des VBK »Update 12, white cube« | Kaliningrad/Russland, Nationalgalerie für Moderne Kunst | Kowno/Litauen, Rotes Schloss »Radowaris« | Gdańsk, Muzeum Narodowe »Sąsiadki-Nachbarinnen«
2011 Bonn, Frauenmuseum »Wo ist Sophia? Die Weisheit des Leibes« | Berlin, Berlinische Galerie, Benefizauktion | Berlin, Galerie des VBK »home« | Berlin, Inselgalerie »Collagen« | Warminski/Polen, Schloss Lidzbark »Grunwald Art 2011«
2010 Berlin, Galerie des VBK »Aktionale – Das nackte Sein« | Berlin, Galerie des VBK »Prinzip Collage« | Berlin, Rathausgalerie Reinickendorf »personal views – remote areas«
2009 Basel, Künstlerbücher aus Berlin | Berlin, Kunstauktion der Akademie der Künste | Berlin, Graphothek »Berliner Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts«
2008 Berlin, Galerie des VBK »Erscheinung und Gestalt«
2007 Berlin, Graphothek Humboldt Bibliothek Berlin-Tegel »Visuelle Lesart« | Berlin, Inselgalerie »Provenienzen des Lichts«
2006 Berlin, Büchergilde Gutenberg »Nach dieser Sintflut« (Ingeborg Bachmann) | Berlin, Galerie Bremer | Berlin, Kommunale Galerie Wilmersdort »Synopse – 80 Jahre GEDOK«
   
Sammlungen
Graphothek Berlin; Berliner Volksbank; AOK Berlin; Lichtwer Pharma Berlin; Woiwodschaft Ermland-Masuren
 
Werke von Rosika Jankó-Glage in der Ausstellung: [nggallery id=10]
(auf die Bilder klicken)

WILLIAM SHAKESPEARE – DER STURM
Nachdem ich eine Reihe von Skizzen und Collagen zu Shakespeares Romanze »Der Sturm« gemacht hatte, stellte ich fest, dass eine künstlerische Bearbeitung des ganzen Stoffes für mich nicht in Frage kommt. Mich interessierte zunehmend die Figur des Caliban, weil ich in seiner Rolle eine Problematik sah, die bis in unsere heutige Zeit reicht und zwar: »…dass negative Klischees von Menschen, deren Lebensweise sich unseren gewohnten Denkmustern entzieht, uns das Gefühl einer geistigen und moralischen Überlegenheit vermitteln.« (Zitat: Ethnologisches Museum Berlin)

Calibans Erscheinung kann nicht ohne den historischen und zeitnahen Hintergrund der Eroberung Amerikas verstanden werden. Seine Figur bestätigt die Vorurteile gegenüber dem angeblich unberechenbaren Wilden, der heimtückisch und böse ist und den man letztendlich auch nicht zu einem kultivierten Menschen erziehen kann. Dass Shakespeare ein ambivalentes Verhältnis zu seinem Caliban hatte und er möglicherweise die Berichte, die aus der Neuen Welt herüber in das alte Europa kamen, kritisch interpretierte, darauf weisen einige Textstellen in seinem Stück hin.


^nach oben (oder auf die Bilder klicken für die Künstlerinnen)

Sonja BlattnerBrigitte DeneckeElli GraetzRosika Jankó-GlageDoris KollmannGisela Kurkhaus-MüllerAnja MikolajetzMarianne Schröder

 


 


 

   Doris Kollmann
DORIS KOLLMANN
www.doriskollmann.de
   
1962 geboren in Göttingen
1983-84 Studium der Biologie, Georg-August-Universität Göttingen
1984-89 Studium der Literaturwissenschaften, Georg-August-Universität Göttingen; Abschluss Magister Artium
seit 2006 Mitglied des Künstlerinnenvereins »Atelierhof Werenzhain e.V.«
seit 2010 Mitglied der »Berliner Choralschola«
2014 Gründungsmitglied der Künstlergruppe »Group Global 3000 e.V.«
lebt und arbeitet in Berlin
   
Ausstellungen (Auswahl):
2014 Pulsnitz, Ostsächsische Kunsthalle »Künstler im Selbstbildnis«
2013 Berlin, Projektraum Group Global 3000 »Spontane Natur« | Wilhelmsaue, Oderbruch »Die 7 Todsünden«
2012 Ratzeburg, Kunstverein Glashaus »Seelen-Verwandt« (mit Bruni Jürss) | Berlin, Kunstraum Ko »Ornament«
2011 Mölln, Galerie Kunstrausch »Der grundlose Kolk«
2010 Werenzhain, Atelierhof und Hamburg, Frauenkulturhaus Harburg »Kunst auf dem Sockel«
2009 Berlin, Kunstraum Ko »Mal du Pays – Heimweh«
2008 Berlin, St. Marien »Ave Maria« | Werenzhain, Atelierhof »Heimlicher Raum – Wolfskinder«
2007 Berlin, Projektraum General Public »Fairy tales and other Stories«
 
Installationen/Interventionen im öffentlichen Raum
2013 Berlin, Varziner Straße »Wieder da«
2012 Berlin, Varziner Straße »Brot-Rosen-Spiegel«
Berlin, Güterbahnhof Wilmersdorf »Come to the table«
2010/11 Berlin, Güterbahnhof Wilmersdorf »Tea for the tillerman«
2005 Berlin, Koppenplatz »Steinsuppe«
2004 Berlin, Rathausturm Friedenau »Akten-Alb-Erd-T-Raum«
   
Werke von Doris Kollmann in der Ausstellung: [nggallery id=11]
(auf die Bilder klicken)

erträumen, entdecken, erkennen, benennen, besitzen, bezwingen, erbeuten, ausbeuten, verwüsten, verlassen – erträumen

Als Galileo zum ersten Mal sein Fernrohr auf den Mond richtete, war dies der Beginn einer langen Kette von Vermessungen, Kartierungen und Namensgebungen, die noch bis heute anhält und mit immer präziseren Aufnahmen und Beprobungen dem Mond zu Leibe rückt.
In ihrer Installation schreibt Doris Kollmann diese Verteilung der Besitzverhältnisse auf dem Mond in einem bedrückenden Szenario konsequent fort. In einer Zukunft, in der Bodenschätze so kostbar geworden sind, dass sich deren wahnwitziger Transport über die weitesten Entfernungen lohnt, haben große transglobale Unternehmen die Oberfläche des Mondes beim Abbau der Bodenschätze und Seltenen Erden großflächig umgewandelt.
Wie Träume schweben die zarten Zeichnungen der Künstlerin von der dunklen Seite des Mondes und die Reproduktionen der Stiche des Galileo Galilei aus dem Sidereus Nuncius (1) vor ihrem Landschaftstableau und erinnern an die ursprüngliche Faszination, die jeder Entdeckung innewohnt.
Die dystopische Ansicht einer ausgebeuteten und vielleicht schon wieder verlassenen Mondoberfläche erweckt Vorstellungen darüber, wie die Erde in dieser Zukunft wohl aussehen mag:
»Oh brave new world. That hath such people in it.« (Shakespeare, The Tempest)

(1)Galilei Galileo: Sidereus Nuncius; Mondphasen, Radierungen, 1610, Venedig, in: Horst Bredekamp: Galilei der Künstler, Berlin 2009, S. 354 ff


^nach oben (oder auf die Bilder klicken für die Künstlerinnen)

Sonja BlattnerBrigitte DeneckeElli GraetzRosika Jankó-GlageDoris KollmannGisela Kurkhaus-MüllerAnja MikolajetzMarianne Schröder

 


 


 

   Gisela Kurkhaus-Müller
GISELA KURKHAUS-MÜLLER
www.kurkhaus-mueller.de
   
1938 geboren in Köslin/Pommern
1958-63 Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bei Wolfgang Mattheuer
Dozentin für Entwurf an der Fachschule für Werbung und Gestaltung Berlin;
Malerin/Grafikerin sowie Designerin und Projektmanagerin
seit 1972 Initiatorin von Berliner Salons als Gesamtkunstwerk
   
Ausstellungen (Auswahl):
2013 Berlin, Inselgalerie »Sąsiadki – Nachbarinnen«
Berlin, galerie bild plus »fresh Kur«
2012 Wittenhagen, Kunsthalle »Trilogie 13: Heldenstreiche« | Berlin, Ausstellungszentrum Pyramide »Schaum der Tage (à Boris Vian)«
Gdańsk, Muzeum Narodowe »Sąsiadki – Nachbarinnen«
2011 Müncheberg, Stadtpfarrkirche St. Marien
2010 Weimar, Galerie C. Keller | Berlin, Kunsthaus Flora
2008 Berlin, Inselgalerie
2006 Tuchomie/Polen, Europäisches Kunstlaboratorium | Bad Doberan, Galerie Roter Pavillon | Schwerin, Finanzministerium Mecklenburg-Vorpommern
2004 Teilnahme an der internationalen Ausstellung »Region & Identität« in Kopenhagen, Berlin, Łódź
2005 Berlin, Galerie M
2000+04 Schwedt/Oder »Feuchte Arbeiten« 9. Internationales Landschaftspleinair
1999 Rostock-Warnemünde, Galerie Möller
1995 Moritzburg bei Dresden, Käthe-Kollwitz-Gedenkstätte
1990 Lemgo, Volkshochschule der alten Hansestadt Lemgo
1988 Neubrandenburg, Zentrum Bildende Kunst
   
Sammlungen
Staatliche Museen Schwerin, Kupferstichkabinett; Lutherhalle Wittenberg; Kunstarchiv Beeskow; Kommunale Kunstsammlung Pankow; Kunstsammlung Marzahn-Hellersdorf; Artothek Berlin Treptow-Köpenick; Willy-Brandt-Haus Berlin
 
Werke von Gisela Kurkhaus-Müller in der Ausstellung: [nggallery id=12](auf die Bilder klicken)

Um 1500 wurde die Welt verändert: »Ein Weltbild wird gestürzt.«
Der Sinn des Lebens, seine konkrete Gestalt der Mensch, die wirkliche Lebenswelt, der Raum treten hervor – und damit das Schöne und Schlechte, das sich fortpflanzt bis heute. Mittelpunkt wird der wahre Mensch, den ich selbst mit Zeitgenossen und Gleichdenkenden versuche mit meiner Darstellung in die heutige Zeit zu holen. Auf dem Globus weltweit gab es Neuigkeiten. Zum Beispiel in Moskau im 16. Jahrhundert wurden mit den Mitteln der Ikonenmalerei lebendige Porträts geschaffen. Vergleiche mit anderen Teilen der Welt z.B. arabischen, amerikanischen und europäischen Ländern bieten sich an. Diese möchte ich gern noch ergründen.
Gisela Kurkhaus-Müller


^nach oben (oder auf die Bilder klicken für die Künstlerinnen)

Sonja BlattnerBrigitte DeneckeElli GraetzRosika Jankó-GlageDoris KollmannGisela Kurkhaus-MüllerAnja MikolajetzMarianne Schröder

 


 


 

   Anja Mikolajetz
ANJA MIKOLAJETZ
www.anja-mikolajetz.jimdo.com 
   
1973 in Jena geboren
1993-2000 Studium der Freien Kunst an der Bauhaus-universität Weimar sowie Bühnen- und Kostümbild an der Hochschule für Bildende Künste Dresden
2000-03 Engagement am Nationaltheater Weimar
seit 2003 freischaffend als Grafikerin, Bühnen- und Kostümbildnerin
 
Ausstellungen (Auswahl):
2013 Berlin, Galerie Grünstraße »Inszenierungen auf Papier« | Ausstellung zum Troisdorfer Bilderbuchpreis | Burg Wissem, Bilderbuchmuseum
2012 Meinigen, Theatermuseum »Bild und Szene 6« | Berlin, Bohnsdorfer Kulturküche, Drucke zu Jannis Ritsos‘ Tristichen
2011 Marktheidenfeld, Franck-Haus »Der Meefisch«
2009 Berlin, Galerie Ratskeller Lichtenberg »Arbeitsplatz: Theater«
2007 Theatermuseum Meinigen und Klostergalerie Zehdenick »Bild und Szene 5«
2006 Berlin, Inselgalerie »Heine Reisen«
2002 Berlin, Inselgalerie »drei reisen ums theater«
2001 Heidelberg, Stadttheater | Meiningen, Theatermuseum
»Bild und Szene 4«
1999 Dresden, Staatsschauspiel »4 x Frühlingsluft«
   
Preise
2005 Plakatwettbewerb ‚off-plakativ‘ des Theaterhauses Berlin Mitte
2001 Gudrun-Wassermann-Buschan-Preis für Bühnenbild
2000 Förderpreis der Sächsischen Zeitung Dresden für Ausstattung
1999 Plakatwettbewerb der Palucca Schule Dresden; Plakatwettbewerb der Technischen Sammlungen Dresden
   
Werke von Anja Mikolajetz in der Ausstellung: [nggallery id=13](auf die Bilder klicken)

Prospereo:
Und doch, so wie er ist können wir nicht ohne ihn seyn;
er macht uns unser Feuer, schaft unser Holz herbey
und thut uns Dienste, die uns zu statten kommen. He!
Sclave! Caliban! *

* aus Shakespeare: Der Sturm oder Die bezauberte Insel, deutsch von Christoph Martin Wieland


^nach oben (oder auf die Bilder klicken für die Künstlerinnen)

Sonja BlattnerBrigitte DeneckeElli GraetzRosika Jankó-GlageDoris KollmannGisela Kurkhaus-MüllerAnja MikolajetzMarianne Schröder

 


 


 

  Marianne Schröder
MARIANNE SCHRÖDER
www.marianne-schroeder.de
 
1949 geboren in Berlin
1975-2000 Lehrerin für Englisch, Französisch und Bildende Kunst in Berlin
1981 Mitglied im Berufsverband Bildender Künstler Berlin (BBK)
1983/84 Gastkünstlerin auf Schloss Wolfsburg
1986 Gastkünstlerin der Stadt Traben-Trarbach
1996 Mitglied der Kunstwerkstatt Treptow e.V., Berlin
2001 Mitglied der Berliner Fraueninitiative Xanthippe e.V.
2004+08 Gastkünstlerin auf Schloss Haldenstein (CH)
2010 Mitglied der EFAK (Europäische Frauenakademie der Künste und Wissenschaften Berlin – Brandenburg e.V.)
Arbeitsschwerpunkte: Malerei, Grafik, Zeichnung, Künstlerbücher
lebt und arbeitet in Berlin
   
Ausstellungen (Auswahl):
seit 1973 zahlreiche Personal- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland, u.a. Berlin, Galerie im Körnerpark | Galerie im Saalbau | Galerie in der Lithowerkstatt | Inselgalerie | Kulturbundgalerie Treptow | Galerie Grünstraße | Galerie 30 Links | Galerie Rehberg | Grafikstudiogalerie | Galerie Alte Schule Adlershof | Kleinsassen, Kunststation Kleinsassen | Wiesbaden, Kunsthaus | Celle, Roß’sche Villa | Bonn, Frauenmuseum | Regensburg, Neuer Kunstverein | Essen, Forum Kunst und Architektur | Zaanstad (NL), De Fabriek | Chur (CH), Haus der Kunst | Salzburg (A), Garagen-Galerie | Eschen (FL), Galerie Tangente | Chichester (GB), Minerva Theatre | Gdańsk (PL), Muzeum Narodowe
2004 Teilnahme an der internationalen Ausstellung »Region & Identität« in Kopenhagen, Berlin, Łódź
   
Sammlungen
Frauenmuseum Bonn; Bündner Kunstmuseum (CH); Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Berlin; Stiftung Europäische Akademie der Kunst und Kultur von Frauen; Stadt Traben-Trarbach; Stadt Wittlich
 
Werke von Marianne Schröder in der Ausstellung: [nggallery id=14](auf die Bilder klicken)

Shakespeare, King William und ich
Shakespeares Universum der verschiedenartigsten Gestalten in jeder Gefühls- und Charaktervariation, diese zutiefst tragischen, aber auch höchst komischen Verstrickungen und Verwicklungen, das Doppelbödige und Uneindeutige, die fließenden Übergänge zwischen den Ausformungen von Mensch und Tier, Mann und Frau, Traum und Wirklichkeit, all das ist ein unerschöpfliches Füllhorn für die künstlerische Inspiration. Dem Thema dieser Ausstellung möchte ich bei eindeutiger Konzentration auf William Shakespeare mit verschiedenen Techniken und Formaten nahekommen. Zunächst mit einer Serie kleinformatiger, handkolorierter Radierungen mit Collageelementen unter dem Titel „King William und seine Truppe“. In dieser mit satirischen und vexierbildhaften Elementen ausgestatteten Bildfolge wird Shakespeare von mir als King William apostrophiert und in seinen Figurenreigen eingereiht. Auch Galileo Galilei, der trotz seiner Erblindung zu seiner Zeit so weit sah, hat einäugig einen Gastauftritt.

Meine zweite Serie ist wesentlich großformatiger und in farbstarker Acrylmalerei hergestellt. 90 cm lange, aber nur 30 cm hohe Leinwände zeigen in der Manier der Bildgeschichte Figuren, Elemente und Assoziationen aus Shakespeares Werk und aus anderen Bereichen.
Marianne Schröder


^nach oben (oder auf die Bilder klicken für die Künstlerinnen)

Sonja BlattnerBrigitte DeneckeElli GraetzRosika Jankó-GlageDoris KollmannGisela Kurkhaus-MüllerAnja MikolajetzMarianne Schröder

 


>>>zurück zur Hauptseite>>>