• in der Inselgalerie

235. Ausstellung | FARBE ZEIT RAUM

1.9. – 1.10.2016


farbezeitraum
Vernissage: 1. September 2016, Donnerstag, 19.00 Uhr
Finissage: 1. Oktober 2016, Samstag, 15 Uhr


 

 Ulrike Bunge  
 
ULRIKE BUNGE
 

 

 

 

www.ulrike-bunge-malerei.de

1956 in Pritzerbe/Brandenburg geboren
1975/1980 Studium im Fachbereich Industrielle Formgestaltung, Kunsthochschule Berlin-Weißensee
1980/1982 Studium an der Fachschule für Werbung und Gestaltung Berlin, Abschluss als Messe- und Ausstellungsgestalterin
seit 1983 freischaffend als Malerin und Grafikerin tätig in Berlin
1996 Arbeitsstipendium der Stiftung Kulturfonds im Künstlerhaus Lukas, Ahrenshoop
Ausstellungen (Auswahl)
2006 Altlangsow, Schul- und Bethaus (mit Susanne Ruoff)
Heringsdorf, Usedomer Kunstverein, Kunstpavillon
2008 Berlin-Adlershof, Galerie Alte Schule »Rainbow – 51 Künstler«
2009 Berlin, Galerie im Prater
2010 Zehdenick, Klostergalerie
Bordeaux/Frankreich, Galerie 123 MLS
Berlin-Adlershof, Galerie Alte Schule »Schwarz und Fleisch – Fisch und Weiß«
2012 Berlin, Galerie Parterre »Zwischenspiel«
2015 Berlin, Kunst- und Ausstellungsagentur Joachim Pohl (mit Bernd Wilde)
Berlin, Schauraum Künstlerhaus Bethanien »Umfeld Böhme and beyond«
Jedes neue Bild ist für mich eine Herausforderung und folgt seinen eigenen Gesetzen – die Freude am kreativen Tun und die Überraschung über das Bild an sich.
Der Ursprung meines künstlerischen Ausdrucks liegt auch, vor allem, in sinnlichen Natur- und Landschaftseindrücken. Die Sublimierung von Erlebnissen und Erfahrungen führt im schöpferischen Malprozess zu konkreten Bildfindungen. Dabei sind mir neben der Maltechnik, vorzugsweise Wasserfarben und Tuschen auf Papier und Leinwand, die Farbe, Form und kompositorische Fragen wichtige Aspekte der Gestaltung. Manchmal greift die Linie ordnend ein.
Die Bilder wollen nicht nur den Raum widerspiegeln, sondern auch allgemein Gültiges assoziieren.

Ulrike Bunge

Werke von Ulrike Bunge:

[^zum Seitenanfang]


 

 Ute Hoffritz  
 
UTE HOFFRITZ
 
 
 
 
www.ute-hoffritz.de
1961 geboren in Würzburg
1982/88 Studium der Bildhauerei, Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg und Hochschule der Künste in Berlin, Meisterschülerin von Joachim Schmettau
seit 1992 Teilnahme an Bildhauersymposien und Kunstprojekten in Deutschland, Polen, Spanien, Rumänien und Japan
1991/93 Stipendiatin der Karl-Hofer-Gesellschaft, Berlin
1994 Stipendium Villa Serpentara in Olevano Romano/Italien
1999/2000 Lehrauftrag an der Hochschule der Künste, Berlin
2001 Stipendiatin im Künstlerhaus Lukas der Stiftung Kulturfonds, Ahrenshoop
2013 2. Preisträgerin 11. Kunstpreis Berlin-Tempelhof-Schöneberg »sub I cutan«
2014 Artist in Residence im »Casalaboratorio«, Borgo Pace/Italien, Marken
Ausstellungen (Auswahl)
2009 Kloster Lehnin, Galerie am Klostersee
2011 Potsdam, Galerie Ruhnke »Ute Hoffritz Malkin Posorski Skulpturen und Bilder«
Bernau, Galerie Bernau »Plastik – Malerei und Zeichnung« (mit Gülden Artun)
2013 Berlin, kunstraum Fröauf »Chronos« und »Hinterlassenschaften« (mit André Baschlakow)
2014 Urbania/Italien, Marken, Galerie TRAffic »Recipienti del tempo« – Zeitgefässe
2015 Frankfurt/O. und Słubice/Polen »Festiwal Nowej Sztuki lAbiRynT« – Festival Neuer Kunst
Berlin, Kommunale Galerie Charlottenburg/Wilmersdorf »HEIMSPIEL«
2016 Sashiogi, Saitama/Japan »Peachmoon Art Festival«
Potsdam, Kunstverein Kunsthaus »Geheimnis«
Obwohl viele meiner Plastiken auf den ersten Blick statisch wirken, spielen Zeit und Bewegung darin eine wichtige Rolle. Meine Arbeiten der letzten Jahre sind ein Nachdenken über Zeit und Raum in der Sprache der Plastik.
Dabei geht es auch immer wieder um das Austarieren von Spannungszuständen, darum, widerstrebende Kräfte zueinander in Beziehung zu setzen und sie für die Autonomie und Lebendigkeit der Form nutzbar zu machen.

Ute Hoffritz

 


Werke von Ute Hoffritz:


 

[^zum Seitenanfang]

[der Flyer zur 235. Ausstellung als PDF]